Neuer Ort, Alter Geruch

Zu Ägypten könnte ich noch stundenlang berichten. Die Kurzfassung: Diese Kultisten wollten doch wirklich Echnaton zurück auf diese Welt bringen. Doch mit vereinten Kräften konnten wir dies verhindern…. Oder zumindest heraus zögern.
Wir hatten sogar noch Zeit eine Sightseeingtour in den Höllendimensionen zu machen. Allerdings weniger Sight-seeing und mehr Ass-saving. Wicker war nämlich schon wieder in Schwierigkeiten geraten und wir mussten ihm mal wieder den Allerwertesten retten. Zusammen mit Nozomi, Drakia und Xarvar ist uns das auch geglückt. Allerdings habei ch das Gefühl, dass die Höllenbereiche, die wir betreten immer tiefer liegen. Zumindest die Umwelt wird immer lebensunfreundlicher und die Dämonen immer Stärker. Aber die Kamera funktioniert noch problemlos.

Und danach war sogar noch Zeit für ein Durchschnaufen am Lagerfeuer. Ich weiß nicht wann ich das letzte mal so zur Ruhe gekommen bin.

Allerdings hatte ich einen komischen Traum in der Nacht. Das Verrückte: Am nächsten morgen lagen 2 Fotos auf meinem Tisch.

Leider klingelte das Handy am nächsten Morgen viel zu früh und viel zu laut. Mein Gott bin ich urlaubsreif, aber scheinbar gibts das nicht in dem Tätigkeitsbereich. 60h Schichten sind ja auch ganz normal.

Jemand meinte wohl dass im Internetcafe hier in Seoul ein ehemaliger eSportprofi sitzt der Kontakte zu Orochi haben sollte.
Mehr kann ich hier über die nicht ausreichend verschlüsselten Kanäle nicht schreiben. Ausser das die Spur mich nach Transylvannien geführt hat. EUROPA. Ich bin zwar nun schon eine Weile dort. Um genau zu sein eine Knappe Woche, aber fassen kann ich es irgendwie immer noch nicht. Vor ein paar Monaten war Südkorea für mich noch unerreichbar. Seitdem war ich in den USA in Afrika und in Europa. Wäre es nicht immer mit Lebensgefahr verbunden wären, wäre das echt ein verdammt geniales Leben. Allerdings…. Anders könnte ich das glaube ich gar nicht. Dadurch dass man dauernd erwarten muss, dass einen etwas anspringt, ist man dauernd angespannt und ich habe dadurch keine Zeit Gedanken nach zuhängen. Was bei mir glaube ich ganz gut ist. Ich scheine auch auf zu blühen. Dadurch dass ich immer 100% geben muss und immer am Limit zu sein, fühle ich mich gut ausgelastet.

Mein erster Eindruck von Transylvannien war ja, dass es nicht viel anders als Kingsmouth zu sein scheint. Immerhin hing schon wieder dieser Geruch von Verwesung in der Luft. Allerdings wurde schnell klar, dass hier Schlimmeres als „normale“ Zombies rumlaufen. Strigoi. So nennen sie die Rumänen. Vampyre. Blutsauger. Ich selbst hatte mal als Kuei Jin von ihnen gelesen. Jetzt stand ich ihnen gegenüber. Zum Glück größtenteils wieder in meiner Lieblingszusammensetzung Drakia, Xarvar und Ich. Langsam habe ich das Gefühl, dass wir schon sehr gut aufeinander abgestimmt sind.

Allerdings haben wir uns seit 2 Tagen aus den Augen verloren und ich kam zu einem Trailerpark mit Strigoijägern. Und dort in der Nähe ist auch eine Anbindung in die hohle Welt.

Mir gefällt Rumänien ja sehr gut. Ich glaube ich werde dort nochmal zum Urlaub zurückkehren wenn das alles vorbei ist. Mein persönlicher Favorit bis jetzt:

Die Ruinen einer alten Stadt. Dort sind zwar Schreckgespenster unterwegs, aber ich finde die Athmosphäre dort einfach unbezahlbar. Aber seht doch selbst.

Ich bin momentan im Trailerpark untergekrochen und werde mich dort erstmal ausruhen. Over and out.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.