[TSW Chargeschichte] Gefunden?

Wenig später saß Ayumu wieder im Zug. Dieses Mal ging es nach Jonggak, denn dort in der Nähe sollte laut seinem Handy die besagte Adresse sein.
Er hasste die Zugfahrten im Moment, denn je länger er sich fragte was das denn alles soll, desto weniger Sinn machte es für ihn.
Warum wurde gerade er nach Seoul geschleppt? Wer sind diese Drachen? Und warum zeigen sie sich ihm nicht einfach sondern veranstalten so eine Schnitzeljagd. Ihm gefiel das alles nicht wirklich. Aber er hatte hier sowieso keine andere Chance und so spielte er eine Weile mit.
Soweit er das beurteilen konnte, fuhr er gerade einmal quer durch die Stadt. Zu Mindestens hörte er gerade ein „Central Station. Long Distance Services“ durch den Lautsprecher. Wenigstens konnte er englisch, denn mit dem Koreanisch was die meiste Zeit ertönte, konnte er wenig anfangen.
Sein Handy piepste. Diese App hatte sich seit der Ankunft schon öfters als sinnvoll erwiesen. So wusste er immerhin wo er die Ubahn verlassen musste.
Als er an die Oberfläche zurück kam wurde Ayumu erst einmal von Wolkenkratzern begrüßt.
Wie lange habe ich das schon nichtmehr gesehen? Ich bin scheinbar doch ein Großstadtmensch. Ich war viel zu lange in diesem Dorf. Der da vorne scheint sogar eine Aussichtsplattform zu haben? Ob man da…. Sein Magen knurrte nochmals Is ja gut. Mensch Mensch Mensch, wie kann man nur so einen nervigen Magen haben?
Widerwillig machte er sich also auf den Weg, dabei wollte er doch so gerne mal einen Überblick über diese Stadt bekommen.
Ayumu wunderte sich, denn als er um 3 Ecken lief war er schon wieder in einer sehr viel flacheren und ärmer wirkenden Gegend gelandet und gefühlte 10 Minuten später stand er also vor einem kleinen, sehr traditionell scheinendem Restaurant.
Viel schien ja noch nicht los zu sein also setzte er sich und wenig später drückte eine grinsende Bedienung eine Karte in die Hand. Sie redete wie ein Wasserfall, leider verstand Ayumu kein Wort und so sagte er nur. „Excuse me, I don’t understand a word, but I want to have a look at the menu first”
Sie schien zu verstehen da sie verbeugend von dannen zog. Ayumu blätterte derweil durch die Karte und war erleichtert, dass immerhin eine Auswahl an Speisen bebildert war und lies seinen Magen entscheiden.
Dieser entschied sich für eine Fischsuppe – soweit verriet es das Bild – und das bestellte Ayumu dann auch. Allerdings diesmal auf Japanisch, was die Kellnerin verwirrte allerdings zu verstehen schien.
Eine Gefühlte Ewigkeit später brachte die Kellnerin die Suppe und grinste breit als er sich direkt darüber hermachte.
Also, wenn der Rest von Seoul genauso gut ist wie die Küche, dann kann ich hier gut überleben. Oder liegt es nur daran, dass ich Hunger habe? Egal, jedenfalls ist das das Beste, was ich in letzter Zeit zwischen die Zähne bekommen habe.
Den überraschten Blicken der Kellnerin zufolge hatte Ayumu es wohl geschafft die Suppe in Rekordzeit zu verücken und er bekam schnell die Rechnung.
Nanu? Was ist das denn für ein Zettel? „Triff mich im Obergeschoss -ZM“ ZM? Schon wieder ein Rätsel? Jedenfalls habe ich jetzt einen vollen Magen.
Ayumu ging also zielsicher durch die „Staff only“ Tür und die Treppe hinauf. Dort folgte er einfach nur
seinem Gespür das ihm sagte „links, links, nochmal links“. Er klopfte und betrat das einladende Büro.
„Du hast mich also gefunden? Dauerte ja länger als erwartet“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.