[TSW Chargeschichte] Gutbezahlte Stelle

Ayumu saß am Esstisch seiner kleinen und ziemlich heruntergekommenen Wohnung. Durch die milchigen Fenster schienen die letzen Strahlen der Abendsonne und tauchten die Wohnung in ein feuriges aber staubiges rot. Sie war nichts Besonderes aber es reichte zum schlafen und duschen und da er eh nicht oft zu Hause war legte er kein Wert auf eine besonders schöne Wohnung. Sie musste nur im Winter warm und trocken sein und genug Platz für eine kleine Küche, ein Badezimmer mit Dusche und einen Wohnbereich haben. Und genau das erfüllte sie. Zumal er sich eh nichts Besseres leisten konnte.
Ayumu stocherte in seinen gebratenen Nudeln die für alle anderen wohl sehr verführerisch nach Gemüse, Kokos, Sojasoße und Chilli rochen. Aber Ayumu war der Appetit vergangen. Er musste heute den Sekretär des Bürgermeisters von Nagato eskortieren und hatte ihm die Papierrolle untergeschoben und fühlte sich jetzt alles andere als Wohl in seiner Haut. Nicht zuletzt da er gar nicht wusste was er ihm da untergeschoben hatte.
Der Fernseher konnte ihn auch nur begrenzt von seiner Ungewissheit ablenken. Es lief ein Nachrichtensender. Allerdings wurde über nichts Interessantes berichtet. Ayumu aß doch ein paar Happen und bekam plötzlich Hunger als das Programm für eine Sondermeldung unterbrochen wurde:
„Wir unterbrechen unser Programm für eine Eilmeldung. Wie uns gerade ein Mitglied der Opposition mitteilte habe man beim Sekretär des Bürgermeisters von Nagato Hinweise gefunden dass die Koalition von Fischfangfirmen und mehreren multinationalen Konzernen aus der Import und Exportbranche geschmiert worden ist. Wieso der Sekretär diese Hinweise bei sich trug und…“
DAS stand also auf den Dokumenten. Ayumu hatte den Fernseher ausgeschalten. Der Appetit ist ihm gerade vollends vergangen. Also habe ich heute dafür gesorgt, dass dem Bürgermeister Korruption vorgeworfen wird. Aber was hat diese mysteriöse Frau davon? Und woher hatte sie die Dokumente? Und was beinahe das wichtigste ist: Wie bekomme ich meine Bezahlung? Ich habe ja keinerlei Kontaktmöglichkeit….
Sein Handy – Eine Bezahlung für einen der vorherigen Aufträge – holte ihn aus seinen Gedanken. Die Nummer kam aus dem Ausland.
„Ja?“ meldete sich Ayumu unpersönlich wie er es sich bei Fremden und Unbekannten angewöhnt hatte.
„Du hast den Auftrag zu unserer Zufriedenheit ausgeführt“ hörte er die Stimme der Frau am anderen Ende der Verbindung.
Das Timing beherrscht sie ja wunderbar.
„Wie bekomme ich die Bezahlung? Und was noch wichtiger ist: Wer sind Sie wen meinen Sie mit uns und woher haben Sie die Dokumente?“ Ayumu wollte endlich Antworten und hoffte sich diese verdient zu haben. Er hatte keine Lust heimlich für die Jakuza zu arbeiten ohne es zu wissen.
„Die Bezahlung liegt in deinem Briefkasten zusammen mit einem weiteren Auftrag. Alles weiter musst du nicht wissen“ entgegnete sie kalt und legte auf.
Verdammt, warum komme eigentlich immer ich an solche Leute?
Dachte er sich während er den Briefkasten öffnete. Darin befand sich ein Briefumschlag mit einem Beutel, welcher wohl Teil des nächsten Auftrags war.
DAS muss ein Traum sein. An wen bin ich da gekommen? Im Briefumschlag waren außerdem 20000 Yen(= ~180 Euro) Na immerhin habe ich diesen Monat keine Geldprobleme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.