Kleines Star Wars: The Old Republic Review

Über mich:

Ich habe davor World of Warcraft, Rift und Herr der Ringe Online aktiv gespielt. Star Wars hat mich vom Setting her schon gelockt und soll eigentlich nur als Übergang zu The Secret World dienen. Die Erwartungshaltung war nicht wirklich hoch, allerdings wurde ich umso positiver überrascht. Allerdings hatte ich mit Star Wars an sich nie viel zu tun.

Mein PC ist wohl mittelmäßig:

CPU: AMD 955BE

Grafikkarte: Sapphire HD 5750
Übertaktet auf
Corespeed: 820 Mhz
Ramspeed: 1320Mhz

RAM: 4 GB DDR3 Kingston RAM

Ich habe auch vor ein kleines Let’s Play Star Wars: The old Republic zu machen. Allerdings erst, nachdem ich meine Sapphire HD 7950 habe.

Servererreichbarkeit und Ping:

Die Server sind sehr gut erreichbar auch gibt es keine Wartenzeiten oder ähnliches auf den deutschen Servern. Meine Ping liegt immer zwischen 60 und 120 ms was bei allen Onlinespielen bisher gleich war. Zeitweise klagten Spieler über Pingsprünge von ihrer normalen Ping auf 10.000 ms und wieder zurück. Dies kann ich nicht bestätigen, allerdings halte ich es trotzdem für erwähnenswert.
Größerer Nachteil:
Die Wartungszeiten sind sowohl für Amerika als auch für Europa gleich. Das führt dann dazu, das sie bei uns mitten am Tag sind und die Server dann mal von 9 Uhr bis 13 Uhr oder von 19 Uhr bis 23 Uhr nicht erreichbar sind.

Grafik:

Die Grafik ist für ein MMORPG(Massevly Multiplayer Online Role Playing Game)sehr schön geworden. Mit dem letzten Patch wurde noch volles Anti Aliasing(Kantenglättung) eingeführt, wodurch die Grafik auch von Nahem sehr schön anzusehen ist. Klar, man darf keine Skyrim Grafik erwarten aber das Spiel ist sehr schön detailliert. Aber davon sollte sich jeder ein eigenes Bild machen.
Was hier positiv anzumerken ist: Selbst wenn viele Spieler oder Effekte auf dem Monitor zu sehen waren ging meine FPS nie unter 30 und das bei Maximaler Grafikeinstellung und einer FullHD Auflösung.

Sound:

Die Soundeffekte sind sehr gut. Die Musik ist StarWars typisch und die Soundeffekte von Lichtschwert, Blaster, Granaten und co qualitativ hochwertig. Das Spiel unterstützt echten Surroundsound was noch einmal gut zur Atmosphäre beiträgt. Schade ist allerdings, dass der Sound stellenweise einfach verschwindet wenn man z.B auf seinen Gleiter steigt. Dies scheint allerdings ein Bug zu sein.

Gameplay:

In Star Wars spielt man nicht nur auf einer Welt sondern fliegt von Planet zu Planet mit einem eigenen, klassenabhängigen Raumschiff. Dadurch können die Entwickler zwischen den extremen Umweltbedingungen wechseln ohne, dass das Spiel an Glaubwürdigkeit verliert. So kommt es durchaus vor, dass man von einer Großstadt in eine Wüste und danach in der tiefsten Arktis steht

Außerdem schaltet man im Laufe der Story Gefährten frei, die verschiedene Aufgaben erfüllen (Heilen, Tanken oder Schaden machen) und einen somit im Kampf unterstützen. Es kann aber nur jeweils ein Gefährte im Kampf aktiv sein. Die Restlichen befinden sich auf dem Schiff, wo sie Berufen (Handwerks- oder Sammelberufen) nachgehen können.Zu den Berufen aber auch später mehr. Die Gefährten sollten extra ausgerüstet werden.

Auf Planeten:

Das Kampfsystem erinnert doch sehr an WoW, allerdings gibt es hier keinen Autohit sodass man einen eigenen Kampfstil kreieren kann. Allerdings haben spezielle Fähigkeiten die Funktion Hitze abzubauen oder Macht aufzubauen. Das sind auch die 2 Hauptkampfressourcen wie in WoW Mana oder Wut/Runenmacht. Je Stärker der Charakter wird, desto ausgefallener wird der Kampfstil. Die Kampfanimationen sind sehr rund und stimmig, egal ob man mit dem Lichtschwert auf die Gegner prügelt oder mit dem Blaster angreift. Auf stimmig: Je Stärker der Charakter wird desto ausgefallener wird die Kampfanimation an sich.

Der Schwierigkeitsgrad ist je nach Mission von sehr leicht bis sehr schwer. Bei Heldenmissionen ist es mit Fortschritt in der Geschichte durchweg sinnvoll mit CC zu arbeiten. Das gab es so bei Spielen ja schon lange nichtmehr.

Alle Dialoge sind im Mass Effect Stil gehalten und das kann den Charakter so beeinflussen, dass die Missionen anders aussehen. z.B kann man manche Charaktere auch überreden und muss nicht immer kämpfen oder man muss eine Kreatur zähmen anstelle von töten.

Man kann, wenn man in einer Gruppe ist, auch alle Dialoge als Mehrspielerdialoge führen. Dass heißt das jeder der in der Gruppe ist, an dem Gespräch teilhaben kann und die Gespräche nichtmehr nur von dem Spieler beeinflusst werden. Dabei bekommt man auch Sozialpunkte. Für diese Punkte erreicht man Sozialstufen und mit steigender Stufe schaltet man kosmetische (d.h Items ohne Spielerischen Nutzen dafür mit besonderer Optik) Items frei, die man sich dann für Credits kaufen kann.

Außerdem bekommt man in Dialogen Gesinnungspunkte. Dazu aber später mehr.

Raumkämpfe:
Wie bereits oben erwähnt hat jede Klasse ein eigenes Raumschiff. Dieses kann man je nach der eigenen Stufe auch immer besser ausrüsten um damit schwerere Weltraumkämpfe zu meistern.
Die Flugroute kann man in Raumkämpfen nicht bestimmen, allerdings kann man das Schiff während des Flugs frei navigieren um Schüssen auszuweichen. In den Weltraumkämpfen geht es entweder darum, möglichst viele von Typ X zu töten oder ein Schiff zu eskotieren. Aber seht euch die Raumkämpfe doch einfach selbst an.

Flashpoints:

Flashpoints sind die Instanzen von Star Wars. Diese sind auf 4 Spieler ausgerichtet und bieten für eine random Gruppe eine gute Herausforderung. Die Flashpoints erfordern stellenweise gutes Movement und unterbrechen und können, wie die Raids, auf normal, heroisch und Alptraum gespielt werden.
Hier findet ihr Videos dazu

Gesinnungspunkte:

Die Gesinnungspunkte werden in Dialogen vergeben, je nachdem welche Antworten man gibt. Diese Antworten sind allerdings mit einem Helle Seite Zeichen und einem Dunkle Seite Zeichen gekennzeichnet. Je nachdem welche Gesinnung man hat, hat man Zugriff auf spezielle, kosmetische Items. Ausserdem ändert Sich das Gesicht des Charakters. So sieht er mit zunehmender dunkler
Gesinnung immer mehr wie der Imperator aus.

Crafting:

Das Crafting besteht lediglich daraus, dass man seine Gefährten auf Missionen schickt um die Materialien zu bekommen, die man benötigt um dann den Gefährten anzuweisen, was sie zusammen bauen sollen. Wenn man die Gegenstände, die man so herstellt rekonstruiert, besteht eine Chance, dass man eine blaue oder epische Variante des Gegenstands erlernt.
Die Gegenstände, die man so herstellt, sind oftmals besser als die, die man durch Missionen bekommt.

Klassen:
Zu den Klassen möchte ich garnicht so viel tippen. PietSmitte hat zu jeder Seite und jeder Klasse ein 30 minütiges Gameplay Video gemacht wo ihr einen sehr guten Einblick bekommen könnt.
In dem Video hier unten einfach ab 0:40 eine Seite auswählen und dann die jeweilige Klasse.
Allerdings ist noch erwähnenswert: Jede Klasse ist nur eine Grundklasse. Ab Stufe 10 Spezialisiert man sich in eine der 2 Möglichkeiten, die jede Klasse bietet. Auch haben Imperium und Republik zwar ähnliche Klassen, allerdings heißen diese anders, haben andere Fähigkeiten und andere Animationen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.