Danksagung und ein Rückblick auf mein 17. Lebensjahr

Die übliche Melancholie hat sich heute breit gemacht. Wieder ist ein Lebensjahr vorbei. Aber dieses Jahr war alles anders. Rückblickend war das 18. Lebensjahr wohl das erfolgreichste Jahr seit langem war.

Das Jahr ging ja ganz erfolgreich an. Der Umzug von Weikersheim nach München lies mich aufblühen. Der Schulwechsel ging blendend von Statten und durch Benno wurde es das schönste Schuljahr seit langem.

Insofern:
Special thanks Number One goes to: Benno

So, aber Weihnachten war es dann gemischt. Die Depression holte mich ein. Ein Ortswechsel ist eben nur ein Ortswechsel und keine neue Identität, dass wurde mir langsam dadurch klar. Und zog mich immer weiter tiefer. Dass ich die Kraft hatte, weiter zu machen verdankte ich vielen Personen. Zuallererst sei hier wieder Benno genannt. Einfach weil seine Anwesenheit in der Schule mich einigermaßen im Gleichgewicht hielt. Nummer 2 die ich hier nennen möchte: das Lusmeitli Nora. Einfach weil sie mir vor Weihnachten die Möglichkeit gab, mich aus meinem Leben mal ein Stück zurückzuziehen. Auch wenn ich nicht immer 100% ehrlich war. Danke das du trotzdem zu mir hieltest. Danke dass du mich auch früher lange Begleitet hast und mich in der Bahn gehalten. Wer weiß ob ich sonst überhaupt das hier tippen könnte!

Special Thanks Number Two goes to: Lusmeitli Nora.

Als Nächstes möchte ich Tati hier nennen. Das unvergessliche Hessenwochenende war einfach das, was ich Anfang des Jahres brauchte. Und wird mir wohl noch lange im Gedächtnis bleiben. War einfach super super schön, trotz dem leichten Chaos 🙂
Auch danke für die tollen WoW Touren und die tollen Gespräche. Hat mir sehr sehr viel gebracht.

Special Thanks Number Three goes to: Tati.

Die nächste Person, die hier unbedingt aufgeführt werden muss:
LaNoireSakura. Wie oft sie genau mit ihren Let’s Plays und ihren Blogeinträgen dafür sorgte, dass meine Laune wieder stieg oder zumindest nicht ganz in den Keller sank, dass kann ich schon gar nicht mehr zählen. Wie oft sie überhaupt für mich da war und mich zu Krisenzeiten ans Leben kettete. Auch Dankeschön dafür, dass sie mir TWLOHA näher brachte. Dadurch hatte ich nochmal die Möglichkeit, die ganze Depressions und SVV Sache aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten. Danke für den super lieben Brief. Danke für das offene Ohr, dass du mir jederzeit botest und bietest. Auch Danke dafür, das du mir jederzeit einen Halt botest und mir die Kraft gabst, weiter zu machen, an meine Grenzen und noch darüber hinaus zu gehen. Danke für die Bestätigung die du mir gabst 🙂
Ich freue mich auf das Nächste WE!

Special Thanks Number Four goes to: Die schwarze Kirschblüte aka LaNoireSakura.

Als nächstes:
Maik aka Silena. Auch wenn wir uns zwischen zeitig mal aus den Augen verloren haben. Ich hab dich vermisst! Danke für die Unterhaltungen, danke für unser gegenseitiges an-emoen 😉 Danke das du du bist. Ich hoffe, dass du das Glück bekommst, das du verdienst. Das du mir gebracht hast. Und hey, frag Sakura: Ohne dich fehlt bei mir gewaltig was (klingt das zu strange?). Danke auch an dich, dass du mir immer irgendwie Mut machtest, weiter zu kämpfen.

Special Thanks Numer Five goes to: Maik

Last but not Least:
Florian. Warum? Dafür, dass er mir dass Verzeihen leicht machte. Das er mir geholfen hat, mit dem Kapitel Weikersheim leicht abzuschliesen. Ein ganz ganz großes Dankeschön hierfür. Weil das letzendlich die Grundlage war, dass hier alles so glatt lief.

Special Thanks Numer Six goes to: Florian!

An alle die jetzt nicht genannt worden sind: Bitte nehmt es mir nicht übel. Aber alle aufzuführen würde den Rahmen sprengen, daher nur die aller aller wichtigsten.

Aber was hat sich vom 20.10.2010 bis zum 20.10.2011 geändert?

Nunja, ich hab jetzt glaube ich meine Depression vollkommen unter Kontrolle. Habe Schule abgebrochen und stehe ab dem 2.11. auf finanziell größtenteils eigenen Beinen, da ich bei der Deutschen Bahn meine Wunschstelle bekommen habe. Das war für das Selbstwertgefühl und Selbstbewusstsein absolut notwendig 🙂 Außerdem bin ich dadurch das erste Mal meinem Herzen gefolgt. Und es fühlt sich grandios an.
Gleichzeitig bin ich wohl vom „Is mir alles Egal“ Mensch zum Hacktivist geworden. Und vom Hacktivist zum Aktivist. Ich bin aktiv bei Anonymous und bei Echte Demokratie: Jetzt! dabei. Bin mit mir selbst im reinen und Hoffe das dies so bleibt.

Over and out.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.